Wohnsitz & Wegzug in die Schweiz

Hamburger Binnenalster

Zwischen der Schweiz und den EU-Staaten ist seit 2002 das Abkommen der Personenfreizügigkeit (FZA) in Kraft. Mit diesem Abkommen erhalten Staatsangehörige der Schweiz und der EU-Mitgliedstaaten grundsätzlich das Recht, Arbeitsplatz resp. Aufenthaltsort innerhalb der Staatsgebiete der Vertragsparteien frei zu wählen. Für Staatsangehörige der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) gelten nach dem am 1.6.2002 in Kraft getretenen revidierten EFTA-Übereinkommen dieselben Regelungen. Jedoch kann ein EU-Bürger nicht einfach in der Schweiz einen Wohnsitz nehmen, wie er es in einem anderen EU-Staat machen kann, Ein EU-Bürger bedarf in Schweiz weiterhin der aufenthaltsrechtlichen Erlaubnis. Voraussetzung dafür ist, dass sie über einen gültigen Arbeitsvertrag verfügen, selbstständig erwerbend sind oder bei Nichterwerbstätigkeit ausreichend finanzielle Mittel nachweisen können und umfassend krankenversichert sind. Das FZA führt die Grundregeln der Personenfreizügigkeit zwischen der Schweiz und der EU schrittweise ein.

Vermeiden Sie Doppelansässigkeit

Wenn Sie aus Deutschland wegziehen, dann bitte richtig. Denn mit Doppelansässigkeit – also zwei Wohnsitzen – bewegt man sich im Verhältnis Deutschland – Schweiz in der Schlechtesten aller steuerlichen Welten.

Besonders Ferienwohnungen und Zweitwohnsitze können zu unliebsamen Steuerfolgen im Verhältnis Deutschland – Schweiz führen.

Lassen Sie sich durch einen in Deutschland und der Schweiz zugelassenen Steueranwalt beraten

Holen Sie sich Rat bei OBENHAUS Steueranwalt in Zürich.
Kontaktieren Sie uns per Mail oder rufen Sie uns an.

Mit einer Anfrage übermitteln Sie uns Daten. Diese verwenden wir zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und speichern die Daten ausschliesslich im gesetzlich vorgeschriebenen Umfang. Mehr in der Datenschutzerklärung.