Zum Inhalt springen

Seien Sie gegenüber dem Schweizer Zoll gut aufgestellt

Durch die Globalisierung nehmen der Wettbewerb und die internationalen Warenströme ständig zu. Immer dann, wenn Waren aus der Schweiz ins Ausland, zumeist in Staaten der Europäischen Union (EU), oder umgekehrt bewegt werden, sind viele Zollvorschriften zu beachten. Es handelt sich um ein sehr formales Rechtsgebiet. Diese Entwicklung erfordert ein Umdenken bei der Gestaltung der Lieferketten und der Organisation der Zollabwicklung im grenzüberschreitenden Warenverkehr. Als wesentlicher Erfolgsfaktor rückt die zoll- und aussenhandelsrechtliche Betrachtung der gesamten Wertschöpfungskette in den Blickpunkt der Unternehmen. Zudem weisen auch Mehrsteuer und Zollrecht eine große Schnittmenge auf.

Zoll ist jedoch nicht mehr nur aus grenzüberschreitende Sachverhalte beschränkt. Historisch ist der Begriff synonym mit Grenzkontrollen und Einfuhrabgaben. Heutzutage sind der Zollverwaltung eine Vielzahl anderer, von grenzüberschreitenden Sachverhalten unabhängiger Tätigkeiten und Aufgaben zugewiesen. So kommt bei der in 2022 erfolgten Umbenennung der bisherigen Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) in Bundesamt für Zoll und Grenzsicherung (BAZG) besonders zum Ausdruck, dass Grenzsicherung nur noch eine von vielen Aufgaben des Schweizer Zolls ist.